Home

Mitte Juli, mehrtägiges Fetival in der St. Gertrud Kirche (seit 2016).

RESONANZ-GERTRUD präsentiert an 3 Tagen Künstler und Künstlergruppen aus dem Bereich der Neuen Musik, Elektroakustik, Elektronik und Improvisation in St. Gertrud.

Die Kirche im Agnesviertel Kölns ist einzigartiger 60er-Jahre-Brutalismus aus Waschbeton, von Architekt Gottfried Böhm entworfen und 1967 mit dem Kölner Architekturpreis ausgezeichnet. Drei asymmetrisch angelegte Konchen liegen auf einer nur 62 m breiten, verwinkelten Grundfläche und schließen mit einer polygonal gefalteten Decke und einem 40 m hohen Turm ab. Die komplexe Bauweise zerstreut den Schall im Kirchenraum, bietet ungewöhnlich lange Nachhallzeiten (bis zu ~11 Sek) und sorgt für eine einzigartige Akustik.

Stilistisch liegt der Schwerpunkt auf elektronischer Klangkunst, Noise, Drones und akustischer, freier Improvisation. Die Künstler müssen spontan auf den Raum reagieren können. Hierfür werden Künstler aus dem Tiefgaragen Kollektiv und dem Kölner Kollektiv Impakt e.V. für freie Improvisation zusammenarbeiten.

Als MusikerIn ist das Spielen in diesem Raum eine Herausforderung, da der Nachhall eines jedes Ton oder akustischer Aktion sofort im Nachhall des Raumes ein Eigenleben entfaltet. Es ist unmöglich diesem Nachhall zu entgehen. Die Wirkung von kurzen oder perkussiven Informationen wird neu definiert. Das erfordert vom Künstler den Raum als ständigen Mitspieler zu verstehen und damit umzugehen.

“Resonanz Gertrud” fand bereits im Juli 2016 und 2017 als mehrtätiges Festival in der Kirche St. Gertrud statt, organisiert durch Maria Wildeis. Es traten Künstler aus den Bereichen Klangkunst, Performance, Jazz, Neue Musik und Elektronik aus Deutschland, Belgien und Portugal auf (Sonoscopia (P), Trio Grundstein (B), The Knob The Finger & The It, Simon Rummel, Carl Ludwig Huebsch u.a.) – und schufen in dem besonderen Raum der Kirche und seiner außergewöhnlichen Akustik sphärische und magische Konzertabende. Das Projekt wurde erstmals 2014 in ähnlicher Form unter dem Namen “Der flüsternde Raum” von Andrès Krause und Maria Wildeis realisiert, mit Konzerten von Natasha Nikeprelevic, Joseph Suchy, Holger Mertin und The Knob, The Finger and the It. 2018 findet die Veranstaltung vom 18. – 22. Juli statt (inklusive Aufbau- und Probentage).

Die Konzerte werden dokumentiert durch Tonaufnahmen, Film und Fotografien.

 

 

Videos:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *